Willkommen bei ROLIVE e.V.
Kindern ein Zuhause geben

 Willkommen bei ROLIVE e.V.  
Ihrem Interessenvertreter in Rostock und Umland !

Sie  sind Pflege- oder Adoptivmutter /- vater ?
Sie wollen ein Pflege- oder Adoptivkind bei sich aufnehmen ?
Sie benötigen Hilfe ?
Wir sind Pflege- und Adoptiveltern wie Sie und verstehen daher Ihre Sorgen und Freuden.
Wir engagieren uns für die Rechte unserer Pflege- und Adoptivkinder !
Helfen Sie mit !

 

 

 

Film " Systemsprenger" in LIWU

Einen eindrucksvollen, intensiven Debütfilm zeigte Nora Fingscheidt im Wettbewerb der Berlinale und wurde dafür mit dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet. „Systemsprenger“ erzählt von der neunjährigen Benni, die durch ein früh erlittenes Trauma kaum zu bändigen ist, mit Folgen für alle Beteiligten, die die junge Helena Zengel in einer erstaunlichen Performance spürbar werden lässt.

Deutschland 2019
Regie & Buch: Nora Fingscheidt
Darsteller: Helena Zengel, Albrecht Schuch, Lisa Hagmeister, Gabriela Maria Schmeide, Melanie Straub
Länge: 119 Minuten

Habt Ihr Lust auf den Film bekommen?

ROLIVE möchte mit Euch und allen die interessiert sind diesen Film gemeinsam an-sehen. Wir haben uns dazu mit dem LIWU in Verbindung gesetzt und den 21.09.2019 fest gemacht. Den genauen Unkostenbeitrag und Uhrzeit werden wir noch rechtzeitig bekannt geben.

Diese Veranstaltung richtet sich an alle Pflegeeltern in Rostock und Umland und ist für Interessierte offen.

Bitte meldet Euch unter info@rolive.de an,  der Anmeldeschluss ist der 15.05.2019

 Kurzer Jahresrückblick 2018 

  • Wie in jedem Jahr haben wir auch im vergangenen Jahr, als Verein, die 2 Be-werberschulungen des PFZ begleitet und mit einem eigenen Roliveabend selbst gestaltet (bereits    im 10. Jahr).
  • Mitte März hatte das PFZ seinen Jahres-bericht für das Jahr 2017 vorgestellt, auch hier waren wir mit Pflegeeltern vertreten.
  • Die Zahlen sprechen für sich, mit über 40 Anmeldungen pro Pflegeelternbrunch in der Küstenmühle hat sich der Stammtisch zu einer festen Größe in unserer Planung gemacht. Wir freuen uns auch sehr jedes mal neue Pflegeeltern begrüßen zu dürfen.
  • In der Woche vom 17.09.-21.09. fand die Festwoche des PFZ zum 10 jährigen Jubiläum statt . Mit einem Grußwort  von Manina und Katrin gehalten, einem Info-Stand von Rolive und einer Bilderaus-stellung von Andre` waren wir auf dieser Veranstaltung präsent. 
  • Im Oktober hatten wir die Jugendherberge Prora mit unseren Kindern (ca. 40 Teil-nehmer) in Besitz genommen. Die Herberge war super, das Wetter war super, Strand-wanderung und Baumwipfel Pfad war super.

Mitwirkung am Projekt des Institutes für Weiterbildung an der Hochschule Neubrandenburg und der  Leitung von Prof. Dr. Werner Freigang zum Thema "Überprüfung der Wirksamkeit des Pflege-kinderdienstes und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe in Rostock.

 

Wer hat Lust auf Zirkus 


Junge Artisten suchen Verstärkung für das Zirkusprojekt. Wer von Euch Spaß am Zaubern, Clownerie oder Akrobatik hat der meldet sich bitte im PFZ der Caritas. Das Zirkusprojekt findet jeden Mittwoch um 16:45 Uhr, in der Turnhalle, Semmelweisstraße 2 in der Südstadt statt (ehemals Petersen-Klinik). Applaus ist euch sicher.

ROLIVE Flyer Download

 

 10 Jahre Pflege-Familien-Zentrum Caritas

Wir, der Verein ROLIVE e.V. waren eingeladen, an der Festveranstaltung zur Eröffnung der Festwoche zum 10 jährigen Bestehens des PFZ der Caritas teilzunehmen und auch ein paar Worte zu sagen.
Da standen Katrin Schaffer und ich nun da und sollten die Aufgabe „unseres“ Vorsitzenden übernehmen. Keine so leichte Aufgabe in Anbetracht der anwesenden Persönlichkeiten, deren Rednerqualitäten erwiesenermaßen weitaus besser sind, als die unsrigen. Wir sind bessere Pflegemütter als Rednerinnen – und das ist auch gut so.

Manina und Katrin

Gleich zu Beginn lockerte das PFZ die Stimmung damit auf, dass alle Mitarbeiter gemeinsam eine auf das PFZ abgestimmte Version des Klassikers „Cabaret“ präsentierten und ich muss sagen: Tolle Leistung. Es war nicht nur unterhaltsam sondern man fühlte sich willkommen und so sollte es ja auch sein.
Es folgten gute Reden, von Frau Gaida als Leiterin des PFZ, Herrn Steffen Bockhahn als Senator für Jugend, Soziales, Gesundheit, Schule und Sport. Reden welche viele kluge Worte aber auch Emotionen rüberbrachten, die wir alle mittragen konnten.
Unsere aufgeregten Worte fanden ihre Zuhörer und als wir endlich alles hinter uns hatten, konnten wir umso entspannter den Worten von Prof. Dr. Klaus Wolf von der Universität Siegen lauschen. Sie sind immer so wahr und ich kann sagen, sie treffen einen ins Herz. Es paart sich Verstand mit Gefühl und ganz viel Verständnis für alle Beteiligten in diesem Prozess des Pflegekinderwesens. Es bedarf noch viel mehr kluger Menschen wie ihn.
Aber auch Herr Keitzl als Vertreter des Caritasverbandes fand lobende Worte für die gute Arbeit der Mitarbeiter des Pflegekinderwesens und damit für ein positives Gelingen der Vermittlung und Betreuung der Pflegekinder.

Prof. Dr. Klaus Wolf und Herr Keitzl vom Caritasverband

Wenn man bedenkt, wie klein die Anfänge waren und wie schwierig für alle Seiten das Ringen um Verständnis und verstanden werden war und wieviel Vertrauen daraus entstanden ist, dann ist das ein sehr wichtiger und wertvoller Prozess für die Gestaltung der Zukunft der Kinder, dessen Wege nicht immer ohne Hindernisse sind.
Im Foyer gab es u.a. einen Stand von Rolive, welcher unter anderem auch durch die Malereien von Andre, einem bereits erwachsenen Pflegekind, belebt wurde und so das Interesse und die Aufmerksamkeit der Anwesenden auf sich zog.
Es gab viel zu sehen und zu feiern und jeder der dort war, wird es in einer guten und lockeren Atmosphäre verlassen haben und darüber erzählen können.

(Beitrag von Manina Olschewski)